Mitsubishi Motors folgen

Mitsubishi bei der Sachsen Classic 2017: Tradition verpflichtet

Pressemitteilung   •   Aug 21, 2017 14:43 CEST

Vor 100 Jahren wurde die Mitsubishi Motors Corporation gegründet, vor 40 Jahren startete das Unternehmen in Deutschland durch. Anlass genug, diese Geburtstage gebührend zu feiern. Bei der 15. Ausgabe der Sachsen Classic (17. bis 19. August 2017) tummelten sich zwei Meilensteine der Marke unter den 198 Teilnehmern: ein Lancer 1400 GL und ein Galant 1600 GL.

Die beiden inzwischen seltenen Oldtimer stehen für den Beginn einer Ära. Mit diesen beiden Modellen sowie dem Celeste begann die MMC Auto Deutschland GmbH 1977 mit dem Verkauf der japanischen Importfahrzeuge, die schnell den Ruf hatten, viel Zuverlässigkeit für einen kundenfreundlichen Preis zu bieten – Werte, die auch vier Jahrzehnte später die Marke mit den drei Diamanten charakterisieren.

Entsprechend positiv waren die Reaktionen der Zuschauer der Sachsen Classic 2017 auf die beiden Oldtimer während der drei Etappen mit insgesamt 20 Wertungsprüfungen. Sowohl der viertürige Galant 1600 GL von 1978 mit 55 kW/75 PS als auch der zweitürige Lancer 1400 GL mit 50 kW/68 PS von 1977 sorgten an Start und Ziel in Zwickau und Dresden sowie bei Zwischenstopps und Etappenzielen wie in Bad Schandau und Bautzen für genausoviel Begeisterung beim Publikum wie die zahlreichen edlen Luxus- und Sportwagen im Teilnehmerfeld.

Wie zuverlässig Lancer und Galant heute noch sind, zeigte sich auf den insgesamt 624 Kilometern rund um Zwickau, durch das Erzgebirge und die Sächsische Schweiz bis zum Ziel in Dresden. Ohne technische Probleme absolvierten die beiden Mitsubishi-Klassiker die Oldtimer-Rallye. Ganz im Sinne der Markentradition.

Die Mitsubishi Motors Corporation ist der älteste Automobil-Serienhersteller Japans. Bereits 1917 fertigte das Unternehmen das serienfähige Modell A in Kobe, es wurde von einem 2,8-Liter-Vierzylinder mit 35 PS angetrieben. 1921 begann die Produktion von Leichtlastwagen, 1934 entstand der erste Personenwagen mit Allradantrieb und Dieselmotor, der PX 33. Mit dem Geländewagen Pajero, dessen Wettbewerbsversion zwölf Mal die Rallye Paris Dakar gewann, hat Mitsubishi Geschichte geschrieben. Auch im On-Road-Rallyesport konnte die Marke punkten und gehört mit fünf Titeln als Rallye-Weltmeister zu den erfolgreichsten Autoherstellern dieses Wettbewerbs. Heute ist das Ziel nachhaltiger Mobilität in die Unternehmensstatuten eingebettet. Mit dem Elektrofahrzeug Mitsubishi Electric Vehicle gelang der Schritt in die E-Mobility, der Plug-in Hybrid Outlander ist das erste SUV Plug-in Hybrid mit Allradantrieb.

Die Deutschlandzentrale der MMD Automobile GmbH (MMDA), dem deutschen Importeur von Mitsubishi Fahrzeugen ist in Rüsselsheim angesiedelt. Das Unternehmen befindet sich in unmittelbarer Nähe des Finanzierungspartners, der MCE-Bank mit den Kfz-Werkstatträumen im nur wenige Kilometer entfernten Flörsheim. Ebenfalls in unmittelbarer Nähe, in Trebur, ist das europäische Entwicklungs- und Designzentrum von MMC.

Nicht weit vom jetzigen Standort begann im Jahre 1977 in Rüsselsheim die Auslieferung der ersten Fahrzeuge mit den drei Diamanten im Kühlergrill. In der mittlerweile 40-jährigen Firmengeschichte von Mitsubishi Motors in Deutschland wurden insgesamt mehr als 1,7 Millionen Fahrzeuge verkauft. Heute sind rund 500.000 zugelassene Mitsubishi Modelle auf deutschen Straßen unterwegs. Die Mitsubishi Modelle werden in Deutschland von Händlern an mehr als 600 Vertriebs- und Servicestandorten vertrieben.

Seit Anfang 2014 gehört die MMD Automobile GmbH mehrheitlich zur Emil Frey Gruppe Deutschland.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument